Altholztag 2018 – Waste wood industry meets in Frankfurt

The German Waste Wood Association once again recorded a high number of participants with its conference programme. The Waste Wood Ordinance, titanium dioxide, technology and country reports attracted more than 140 participants to Frankfurt.

Under the motto „The Future of Waste Wood“, the annual Waste Wood Day of the Federal Association of Waste Wood Processors and Recyclers (BAV) took place in Frankfurt am Main on 20 September 2018.

The conference and the evening event of the waste wood federation led more than 140 guests to the Hessian metropolis. In addition to the well-known market participants, many new players were to be found in the ranks of the participants. Dieter Uffmann, Chairman of the Board of the BAV, sees this as a sign of a growing desire for networking and the need for information in times of changing framework conditions. „The Altholztag is the most important lecture and networking event in the industry. The high number of visitors confirms that we have once again hit the nerve of the industry with our programme this year“.

Jochen Kamm, Dieffenbacher GmbH, reported on the latest developments in the field of waste wood cleaning in the panel industry. Through the use of sensor and X-ray technology, impurities can be efficiently sorted out from different waste wood fractions, independent of moisture fluctuations or high fines content. This means that waste wood can be used even more efficiently.

Read More

Altholztag 2018 – Branche trifft sich in Frankfurt

Altholzverband verbucht mit Tagungsprogramm erneut hohe Teilnehmerzahlen. Altholzverordnung, Titandioxid, Technik- und Länderberichte zogen mehr als 140 Teilnehmer nach Frankfurt.

Unter dem Motto „Zukunft Altholz“ fand am 20. September 2018 in Frankfurt am Main der jährlich stattfindende Altholztag des Bundesverbands der Altholzaufbereiter und -verwerter (BAV) statt. Read More

German waste wood volume

Material recycling gains weight – energetic recycling still the mainstay of waste wood recycling

„The market for waste wood continues to grow, albeit at a slower pace than we had expected“. These are the words Dieter Uffmann, Chairman of the BAV – Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerters e.V. (Federal Association of Waste Wood Processors and Recyclers), uses to comment on the figures of the study currently presented by the University of Hamburg and the INFRO – Information System for Raw Materials on „Waste wood in the Waste Wood Market – Volume and Recycling 2016“.

Waste wood volume:

According to the results of the study, the trading volume, the internal use and further sale of waste wood fell slightly in 2016 by 7.7 million tonnes (2010: 8.1 million tonnes). The market volume, the sum of internal use and distribution to end-users, increased from 6.3 to 6.6 million tonnes in the same period. Intra-trading, the difference between the trading volume and the market volume, is the sale of waste wood from the disposal companies to each other. At around 1.105 million tonnes p.a., this is declining.

Recycling:

In 2010, more than 5.0 million tonnes of these 6.3 million tonnes, or a good 80 percent, were recycled for energy purposes. In 2016, of the 6.6 million metric tons, only 4.5 million metric tons were recovered, or a good two thirds. In the same period, recycling in the panelboard industry increased significantly, from just over 1.1 million tonnes to almost 1.5 million tonnes. After every fifth tonne, more than every fourth tonne of waste wood is now recycled.

Nevertheless, the BAV chairman emphasises that the focus remains on the energetic use of waste wood and thus the sustainable contribution of the waste wood industry to the energy turnaround. From the BAV’s point of view, this is also linked to a viable solution for biomass (heating) power plants after the end of EEG support. According to Uffmann, the higher volume also underlines the urgency of the amendment to the Waste Wood Ordinance.

According to the survey, the export of waste wood for the wood-based panel industry has risen sharply. Whereas only 54,000 tonnes of waste wood were exported for this purpose in 2010, exports for this recycling route climbed to almost a quarter of a million tonnes in 2016. And this volume is likely to have risen further recently, according to Uffmann, referring to industry figures. In this connection, the BAV continues to urge consistent enforcement of the applicable law. „We formulated this demand in autumn last year in a joint paper with the Fachverband Holzenergie (FVH) and the Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI) (Association of the German Wood-Based Panel Industry).

The BAV – Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter e.V. (Federal Association of Waste Wood Processors and Recyclers) – is an organisation of all interest groups in the waste wood industry. The association currently represents 87 companies from the fields of processing, material and energy recovery, mainly from Germany, but also from Austria, Belgium, the Netherlands, Great Britain and Sweden.

The report „Waste wood in the waste disposal market – volume and recycling 2016“, prepared by the University of Hamburg and INFRO – Information Systems for Raw Materials, can be downloaded here.

Klimaschützer Altholz

Die Bundesregierung erklärte, dass die 2020-Klimaschutzziele, den CO2-Ausstoß um 40 Prozent zu reduzieren nicht erreicht werden können. Ein wichtiger Schlüssel zur Reduktion der klimaschädlichen Treibhausgase ist die Erzeugung von Energie aus klimaneutralen erneuerbaren Energiequellen. Aktuell beträgt der Anteil der Erneuerbaren Energien bei der Stromerzeugung ca. 33,3 Prozent und bei der Wärmerzeugung ca. 13 Prozent. Neben Wind, Wasser und Sonnenenergie zählt Biomasse zu den wichtigsten erneuerbaren Energiequellen. Die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) initiierte Charta für Holz bilanziert, das Holz derzeit einer der wichtigsten Energieträger der Energiewende ist: Ca. ein Viertel der Strom- und zwei Drittel der Wärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien basieren auf Holz bzw. Biomasse. Ein wichtiger Baustein der Energieversorgung aus Holz bilden derzeit 75 Altholzkraftwerke in Deutschland. Read More

Versicherungen von Entsorgungs- und Recyclingunternehmen

Feuer- und Feuer-Betriebsunterbrechungsschäden in der Recycling- und Entsorgungswirtschaft – bald nicht mehr versicherbar? 

Beitrag von Elmar Sittner. Der Autor ist Versicherungsberater und unterstützt Kommunen, öffentliche Einrichtungen und Industrieunternehmen in allen Fragen der kommunalen und der betrieblichen Versicherung sowie des Risikomanagements. Ein Tätigkeitsschwerpunkt liegt dabei auf öffentlichen Abfallentsorgungs- und Recyclingunternehmen.  Read More

Novellierung der Altholzverordnung

Vertreter des Bundesumweltministeriums besichtigen Aufbereitungsanlage der Tönsmeier Gruppe

Anlässlich der Novellierung der Altholzverordnung (AltholzV) informierten sich die Vertreter des Bundesumweltministeriums (BMU) Andre Radde und Dr. Jean Doumet beim Tönsmeier Holzkontor in Bückeburg über die Altholzaufbereitung zur stofflichen und energetischen Verwertung. Fachlich wurde der Termin von den Vorständen des BAV, Dieter Uffmann (biotherm Services GmbH), Hartmut Schön (Brockmann Recycling GmbH), Markus Gleitz (Sonae Arauco Deutschland GmbH) sowie Jörg Große-Wortmann, Vorsitzendender des Fachausschusses Aufbereitung aus dem Hause Tönsmeier und Simon Obert, BAV-Geschäftsführer begleitet.

Angefangen bei der Annahme, Verwiegung und Eingangskontrolle, über die Sortierung und Störstoffentfrachtung bis hin zur Zerkleinerung und Siebung zum qualitätsgesicherten Endprodukt wurden alle Prozessschritte der Altholzaufbereitung vorgestellt. Besonders interessierten sich die Vertreter des Ministeriums für die Getrennthaltung und die automatisierte Probenahme.

Die Vor-Ort-Besuche der Mitarbeiter des BMU liefern neben der Studie des Umwelt Bundesamts „Evaluation der Altholzverordnung im Hinblick auf eine notwendige Novellierung“ wichtige Anhaltspunkte zur Überarbeitung der Verordnung.

Der BAV begrüßt die Novellierung der AltholzV. Nach über 15 Jahren ist es wichtig die Verordnung an den Stand der Technik anzupassen. Aus Sicht des BAV sollten insbesondere praxisbewährte Regelungen wie die vier Altholzkategorien oder die Hochwertigkeit der stofflichen und energetischen Verwertungswege beibehalten werden. Anpassungs- und Überarbeitungsbedarf besteht insbesondere beim Probenahmeverfahren: Hier sollten künftig prozessbegleitende Verfahren in die AltholzV aufgenommen werden. Das vollständige Positionspapier des BAV gibt es hier.

Pressemitteilung Altholzmarkt

Stoffliche Verwertung gewinnt an Gewicht – energetische Verwertung immer noch tragende Säule der Altholzverwertung

„Der Markt für Altholz wächst weiter, wenn auch etwas langsamer als von uns erwartet.“ Mit diesen Worten kommentiert Dieter Uffmann, Vorsitzender des BAV – Bundesverbandes der Altholzaufbereiter und -verwerter e.V. die Zahlen der aktuell vorgelegten Studie der Universität Hamburg und der INFRO – Informationssystem für  Rohstoffe zum „Altholz im Entsorgungsmarkt – Aufkommen und Verwertung 2016“.

Altholzaufkommen:

Das Handelsvolumen, die innerbetriebliche Nutzung und der Weitervertrieb von Altholz, ging nach den Ergebnissen der Studie im Jahr 2016 7,7 Mio. Tonnen (2010: 8,1 Mio. Tonnen) leicht zurück. Das Marktvolumen, die Summe der innerbetrieblichen Nutzung und des Vertriebs an die Endverwerter, erhöhte sich im gleichen Zeitraum von 6,3 auf 6,6 Mio. Tonnen. Der Intrahandel, die Differenz zwischen dem Handels- und dem Marktvolumen, ist der Vertrieb von Altholz der Entsorgungsbetriebe untereinander. Mit rund 1,105 Mio. t. p.a. ist dieser rückläufig. Read More

Novellierung der Altholzverordnung

Positionspapier:

Der BAV e.V. hat seine Änderungswünsche zur Novellierung der Altholzverordnung in einem Positionspapier formuliert. Hierin sind die in der BAV-Arbeitsgruppe Altholzverordnung getroffenen Standpunkte zusammengefasst.

Das BAV-Positionspapier zur Novellierung der Altholzverordnung können Sie hier abrufen: BAV e.V. Positionspapier Novellierung AltholzV Stand 2018-07-18

Den Änderungsvorschlag zur Regelvermutung finden Sie hier: BAV e.V. Vorschlag Regelvermutung 2018-07-20

Das Papier ist nicht abschließend und kann im Rahmen des Novellierungsprozesses fortentwickelt werden.

Read More

Pressemitteilung Altholztag 2018

Altholztag 2018 – Altholzbranche trifft sich in Frankfurt a. M.

Der diesjährige Altholztag des BAV – Bundesverbandes der Altholzaufbereiter und -verwerter e.V. findet am 20. September in Frankfurt a. M. statt. Die traditionelle Tagung steht ganz im Zeichen neuer technischer Entwicklungen, den sich ändernden Stoffströmen im In- und Ausland und nicht zuletzt der kommenden Novelle der Altholzverordnung. Dieter Uffmann, Vorstandsvorsitzender des BAV: „Jedes Jahr bringt der Altholztag die Entscheider der Branche zusammen. Die Veranstaltung bietet Informationen aus erster Hand und lässt Raum für Diskussionen und Erfahrungsaustausch.“ Read More

Altholztag 2018

Die Altholzbranche steht in den kommenden Jahren vor großen Veränderungen. Der Prozess der Novellierung der Altholzverordnung ist angestoßen, die EEG-Förderung der deutschen Altholzkraftwerke endet und europaweit sind neue stoffliche und energetische Altholzkapazitäten angekündigt.

Diese Trends möchten wir im Rahmen des Altholztages am 20. September 2018 aufgreifen und Ihnen Einblicke in die Entwicklungen der Branche in Deutschland und Europa ermöglichen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!


bav-altholztag-2017-hamburgjpg

Programm

09:00    Begrüßung durch den BAV e.V.

09:05    Teil I

  • Praxiserfahrung AWSV
    (Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch – Uwe Görisch GmbH)
  • State of the Art – Altholzreinigung für die Holzwerkstoffindustrie
    (Jochen Kamm – DIEFFENBACHER GMBH Maschinen- und Anlagenbau)
  • Sortierroboter in der Altholzaufbereitung
    (Thomas Baldt – ZenRobotics Ltd.)
  • Versicherungsschutz in der Abfallentsorgungs- und Recyclingbranche?
    (Elmar Sittner – Risikomanagement und Versicherungsberatung)

10:45   Pause

Read More

IFAT 2018

Die IFAT Mitte Mai in München verzeichnete erneut einen Teilnehmerrekord, sowohl Aussteller- und Besucherzahlen als auch Ausstellungsfläche anbelangt. Entsprechend groß war auch der Andrang am Stand des BAV, der wieder in Kooperation mit dem BDE vertreten war.

Der Rahmen der Messe bot reichlich für den BAV reichlich Gelegenheit, mit Mitgliedern, Vertretern aus Behörden, Politik und Wissenschaft und anderen Verbänden in Gespräch zu kommen und auch weitere Mitglieder für den Verband zu gewinnen. In diesem Zusammenhang bedankt sich der BAV für den regen Austausch auch mit den Mitgliedern und die gute Zusammenarbeit mit dem BDE.

Insgesamt meldete die Messegesellschaft München nach fünf Messetagen neue Höchstmarken: 141.000 Fachbesucher aus 160 Ländern, nachdem 137.000 Besucher zur IFAT 2016 gekommen waren. Gleichzeitig ist die Zahl der Aussteller um sieben Prozent auf 3.305 Unternehmen und Institutionen gewachsen. Der Anstieg der Ausstellerzahl wurde durch zwei neue Hallen möglich, die erstmals zur Verfügung standen. Die Bruttoausstellungsfläche erweiterte sich von 230.000 Quadratmeter auf 260.000 Quadratmeter.

Nachdem die beiden neuen Hallen sofort belegt waren, gibt es auf Seiten der Messe München offenbar Überlegungen, die Ausstellungsfläche bei der nächsten Ausgabe erneut zu vergrößern. Darüber wird noch zu entscheiden sein.

Der Termin steht zumindest schon fest: Die IFAT 2020 findet vom 4. bis 8. Mai 2020 statt

 

Stellungnahme MCP-Richtlinie

Gemeinsam mit den Verbänden FVH und DeSH hat der BAV e. V. eine Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Umwelt „Einführung der Verordnung über mittelgroße Feuerungsanlagen sowie zur Änderung der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (XX. BImSchV) vom 30. April 2018 für feste Biobrennstoffe“ gezeichnet.

Die schriftliche Stellungnahme der Verbände können Sie hier abrufen.

X